Feb 13

Gegen Stephan Huesmann (DWZ meist um die 200 Punkte weniger als ich) habe ich mich schon immer schwer getan, im Weihnachtsblitzturnier 2013 wurde ich nach einem typischen Qualitätsopfer auf f3 in der französischen Tarraschvariante sogar sehenswert mattgesetzt. Stephan spielt echtes Kaffeehausschach mit überraschenden Opfern aus dem Bauch heraus, oft jedoch inkorrekt. In der letzten Runde der Bezirkseinzelmeisterschaft wurde ich gegen ihn gelost. In dem Versuch, die Partie unter Kontrolle zu halten, habe ich wirklich schlechtes Schach gespielt. Zu meinem Glück hat Stephan den „letzten Fehler“ gemacht. Continue reading »

Feb 13

Zwei Runden vor Schluss der Bezirkseinzelmeisterschaft Steinfurt kam es zum „Showdown“ zwischen dem zweitplatzierten Günther Langhanke (3,5 Punkte) und mir (4 Punkte). In der Partie erlebte ich ein Déjà Vu. Schon 2011 hatte ich ihn in einer Partie an die Wand gespielt und schmiss den Gewinn nach einigen ungenauen Zügen kurz vor und nach der Zeitkontrolle weg. Heute lief es nicht viel anders.

Während der Partie kam es außerdem zu einem etwas unschönen Zwischenfall. Weil wir die Runde auf Wunsch von Günther um eine Woche verschoben hatten, waren wir neben meinem Kumpel aus Emsdetten, Holger Lehmann, die einzigen auf dem Rheinenser Vereinsabend. Als Holger und ich draussen eine Zigarette rauchen wollten, äußerte mein Gegner seinen Unmut darüber. Wir „könnten ja versucht sein, die laufende Partie zu besprechen…“ Continue reading »

Jan 17

In der fünften Runde der Bezirkseinzelmeisterschaft wurde ich durch einen Magen- und Darmvirus etwas ausgebremst. Da mein Gegner vor einer Woche bereits um Verschiebung gebeten hatte, ebenfalls wegen einer Krankheit, wollte ich die Partie aber nicht schon wieder ausfallen lassen. Während des knapp vierstündigen, sehr taktischen Gefechts übersah ich dann jedoch nicht nur einen frühen Gewinn mit den schwarzen Steinen, sondern später auch eine weiße Antwort, die mich fast noch die ganze Partie gekostet hätte. Continue reading »

Jan 16

Mit etwas Verspätung, unter anderem wegen der Feiertage: Es läuft gut in der Bezirkseinzelmeisterschaft. In der vierten Runde gelang mir der dritte Sieg, diesmal gegen Michael Hemmert vom Schachclub Rheine, der in diesem Turnier etwas außer Form zu sein scheint. In der holländischen Verteidigung bekam er gegen einen giftigen weißen Aufbau kein Bein an die Erde und verlor nahezu chancenlos. Continue reading »

Nov 28

Dritte Runde der Bezirkseinzelmeisterschaft und mit Schwarz gegen einen Spieler, der 500 DWZ-Punkte weniger hat. Eigentlich eine Pflichaufgabe, sollte man meinen. Aber die Partie hatte es in sich, auch wenn sie nur 18 Züge dauerte. ich wich diesmal von meinem gewohnten 1…c5 ab und wollte die Spanische Verteidigung ausprobieren. Mein Gegner hatte jedoch etwas dagegen und spielte das Göring-Gambit. Es entwickelte sich eine spannende Partie, die zwar nur 18 Züge dauerte, in der ich aber mehr schwitzen musste, als ich wollte. Continue reading »

4 pages
preload preload preload